• Detail
  • Detail

Große Marken - oder doch lieber Manufakturware?

Accuphase oder Sauermann?

Im Hause Klangmeister gehen große Marken, aber auch kleine, individuelle Hersteller aus und ein - bekannte Namen in der Branche, aber auch Erzeugnisse von Firmen, die bisher nicht einer breiten Käuferschicht bekannt sind.

Kunden, die uns besuchen kommen, zeigen sich meist sehr interessiert, wenn sie etwas neues, etwas interessantes kennen lernen können bei uns. Aber wenn es dann darum geht, dieses auch zu kaufen, wird gezögert. Sauermann-audio? Klangmeister? EternalArts? Diese Marken sind klein, individuell und keiner „kennt sie so genau“. Was ist im Servicefall? Wie lange gibt es die Marke? Wird sie Bestand haben? Wird sie sich zu einer großen Marke entwickeln?

Reputation, Markenimage – wer kennt sie nicht, die großen Marken dieser Welt. Warum ist eine Marke groß geworden? Warum ist der Ruf einer Marke so wichtig für einen selbst? Sind es immer sachliche, klare Attribute, die das Markenimage erzeugt haben? Kann man sich selber erklären, warum es so wichtig ist, einen Audi zu fahren und nicht einen Mercedes oder umgekehrt? Oder sind es vielleicht eher nicht-rationelle Gründe, die diese Entscheidung leiten?

Betrachtet man die Fragestellung mal aus einem anderen Blickwinkel, so fällt auf, dass es gar nicht so uninteressant sein kann, sich für eine kleine, eventuell ganz neue Marke zu interessieren. Die Entwicklerpersönlichkeit, die es geschafft hat, eine Firma zu gründen, ein Produkt zu bauen, eventuell sogar Vertriebsstrukturen zu erarbeiten, arbeitet mit größter Motivation und Sachkenntnis. Kümmert sich um praktisch alle Rahmenparameter selbst. Darin liegt ein großer Vorteil: Das Produkt, welches da geschaffen wurde, kann individuell für den jeweiligen Kunden variiert und angepasst werden. Es besteht meist ein direkter Kontakt zum Hersteller bzw. zum Entwickler, der ermöglicht, Einfluss zu nehmen auf Ausführung oder Ausstattung etc. Der Preis, der zu entrichten ist, ist reell berechnet, kommt direkt dem Hersteller zu gute. Dieser kann im Schadensfall schnell und präzise handeln – meist ohne große Wege oder Hierarchien zwischen Kunde und Hersteller. Die Motivation ist in den allermeisten Fällen nicht am „schnellen Geld“ orientiert, sondern an einer herausragenden Klangqualität, an dessen Realisierung so lange gearbeitet wird, bis sie perfekt ist.

Was viele Kunden schätzen, ist ein ebenso nicht uninteressanter Aspekt: Man ist dabei, man unterstützt, man hilft sogar dem Erbauer des Gerätes, seine Position am Markt auszubauen. Die Unterstützung ist wichtig, da kann schon ein einzelnes Gerät eine Menge ausmachen. Ebenso lässt sich durch diese Nähe zum Hersteller das Produkt viel besser kennen lernen, viel besser verstehen, warum es auf eine ganz bestimmte Art und Weise hergestellt wurde bzw. wird.

Ändern sich Ansprüche, Wohnungseinrichtung oder andere Aspekte, so ist durch die Nähe zum Hersteller eine rasche Anpassung in vielen Fällen möglich – Serienprodukte bieten diesen Vorteil heute wohl nur in Einzelfällen, obwohl die Tendenz zu erkennen ist, dass sich auch große Hersteller bemühen, den direkten Dienst am Kunden in das Angebot aufzunehmen.

Wenn ein Gerät vom Markenhersteller gekauft wird, damit man es später eventuell mal zu einem „angemessenen“ Preis wieder weiterverkaufen kann, so ist das gut verständlich. Aber meist ist die Klangqualität beim Serienprodukt nicht auf dem Niveau angesiedelt, wie es das gleichteure Manufakturprodukt eben kann.